Tankmilchdaten

Die regelmäßigen Tankmilchanalysen bieten dem Landwirt/Herdenmanager eine gute Möglichkeit, zu beurteilen, ob die Ration stimmig aufgebaut ist.

Dabei eignen sich vor allem Milchfett-, Eiweiß- und Harnstoffgehalte als Anzeiger für die Fütterung. Die Zellzahl gibt auch Hinweise, wenn z. B. bei Rationsänderungen die Anpassungsfähigkeit der Mikroben überfordert wird (z. B. hohe Qualitätsunterschiede zwischen Silagen).

Während der Milchfettgehalt einen Hinweis auf die Strukturversorgung der Herde liefert, gibt der Milcheiweißgehalt eine Rückmeldung zur Energieverfügbarkeit im Pansen. Der Milchharnstoffgehalt wiederum ist ein guter Anzeiger für die Eiweißeffizienz der Herde. Gibt aber auch Rückschlüsse darüber, ob genug Energie aus dem Futter im Pansen verfügbar ist.

Jahreszeitliche Schwankungen, die aktuelle Ration, Melktage und das Leistungsniveau der Herde müssen in der Interpretation der Daten im Zusammenhang gesehen werden; so sinken beispielsweise die Inhaltsstoffe in der Jahresmitte klassischerweise und steigen im Herbst wieder an.

Wenn du lernen möchtest, wie du deine Fütterung selbst in die Hand nehmen kannst, die Ration einfacher und günstiger gestalten kannst, dann bewirb dich bei uns auf ein kostenloses Strategiegespräch.

Viel Spaß beim Hören.

Denise und Astrid