Rationsberechnung - www.kuehe-gesund-fuettern.de

Du möchtest deine Rationsberechnung besser verstehen?

Das geht, orientiere dich einfach an ein paar der unten vorgestellten Fragen!

Ich bin jetzt seit 12 Jahren Beraterin für Milchviehbetriebe und rechne seitdem Rationen. Dabei habe ich in den vielen Jahren einiges gelernt. Wenn ich die wichtigste Erkenntnis in einem Satz sagen sollte, würde ich es so formulieren:

Die Kühe haben IMMER Recht und ich lerne NIE aus!

Was bedeutet das für dich und deine Herde? Wenn du eine neue Rationsberechnung von deinem Futterberater vorliegen hast, schau‘ sie dir genau an. Und stelle dir die folgenden kritischen Fragen:

Hatte mein Berater alle Informationen, die er benötigt? Zum Beispiel:

    • Die gemessene Trockenmasseaufnahme (TMA pro Kuh und Tag),
    • Infos zu den Tankinhaltsstoffen?
    • Hat er sich die Kotkonsistenz der Herde genauer angeschaut und die Silagen am Futterstock?
    • Habe ich ihm vollständige Grundfutteranalysen zur Verfügung gestellt (inkl. DCAB-Wert)?
    • Hat er alle wichtigen Infos zur Fruchtbarkeitsleistung und Klauengesundheit?
    • Habt ihr über die Kalberverläufe gesprochen? Hattet ihr auch Zeit, euch die Kondition der Kühe sowie ihr Fell genauer anzuschauen?

 

Wie fütterst du die neue Rationsberechnung erfolgreich?

Die zweite wichtige Frage, die du dir stellen solltest, ist, was du bei der Futterumstellung beachten solltest, um die neue Rationsberechnung erfolgreich zu füttern:

    • Wie kann ich meine Kühe unterstützen? Denn jede Futterumstellung bedeutet Stress für die Pansenmikroben und ihre Besitzer.
    • Habe ich die Möglichkeit, die Ration langsam umzustellen?
    • Welche Parameter soll ich in den nächsten Tagen besonders im Blick behalten?
    • Welche Controllingmaßnahmen können mir dabei helfen?

Kann die Kotkonsistenz dünner werden, weil die neue Ration mehr Zucker enthält als die alte? Sinkt möglicherweise die Trockenmasseaufnahme, weil die Ration mehr schwer verdauliche Faser enthält? Muss ich die Milchmenge genau im Blick behalten, weil ich von einem 1. Schnitt mit 6.8 MJ NEL auf einen 2. Schnitt mit 6.0 MJ NEL wechseln muss?

 

Achte auf die Rationsparameter

Falls du dich an die Zielwerte einer gesunden Ration nicht mehr erinnerst – die Schulzeit ist vielleicht schon ein Weilchen her – dann google sie dir. Für das deutsche Bewertungssystem findest du zum Beispiel bei Onkel Google die DLG-Richtwerte. Nicht alle Parameter liegen immer gleichzeitig im Zielbereich – aber du solltest möglichst dicht dran kommen mit deiner neuen Futterration. Vergiss‘ dabei nicht, dir die Mineralstoffversorgung ebenfalls genau anzuschauen – wichtig: der DCAB-Wert muss zur Tiergruppe und dem Fütterungskonzept passen! Und wenn du Fragen hast, hake bei deinem Futterberater nach. Er hilft dir sicher gern und unterstützt dich.

Was tust du, wenn die neue Ration nicht „rund“ läuft? 

Wenn deine tatsächliche Milchmenge stark von der erwarteten Milchmenge abweicht,  gibt es verschiedene mögliche Ursachen  dafür. Auf dem Weg der Ursachenforschung solltest du nicht vergessen, auf deine Kühe zu hören! Welche Informationen geben sie dir über Futterselektionsverhalten, Wiederkautätigkeit, Liegeverhalten, Futteraufnahmehöhe, Mistkonsistenz usw.? Ziel ist es, deine Fütterung optimal auf ihre Bedürfnisse einzustellen.

Wenn du lernen möchtest wie all das genau funktioniert  melde dich gern bei uns und bewirb‘ dich für ein kostenloses und individuelles
Strategiegespräch. Gemeinsam finden wir heraus, welche Faktoren aktuell dafür verantwortlich sind, dass deine Herde hinter ihren Erwartungen zurückbleibt.

Ich wünsche dir viel Erfolg und gesunde Kühe!

Deine Denise